Neuigkeiten zu den Themen Spielerschutz, Glücksspielsucht und Prävention

Liebe Merlato-Kunden, als Veranstalter oder Vermittler öffentlichen Glücksspiels sind Sie gemäß § 6 GlüÄndStV dazu verpflichtet, Spieler zu verantwortungsbewusstem Spiel anzuhalten. Ziel dabei ist es, das Entstehen von Glücksspielsucht zu verhindern. Sie sind somit dazu verpflichtet, ein Sozialkonzept zu erstellen, Ihre Mitarbeiter*innen schulen zu lassen, Ihren Betrieb gesetzeskonform zu führen. Das sind wichtige Schritte auf dem Weg gegen die Entstehung von Glücksspielsucht.
Am Freitag, 23.09.2016 lud die SPD-Bundestagsfraktion nach Paderborn zur Diskussion zum Thema „Glücksspielsucht. Rien ne va plus?“ ein. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich, laut eigenen Angaben, für einen starken Verbraucherschutz ein und lud daher zur Diskussion darüber ein, wie ein bestmöglicher Schutz vor den Versuchungen des Glücksspiels erreicht werden kann.

Teilnehmer der Diskussionsrunde waren Burkhard Blienert, Mitglied des Bundestages und Drogen- und Suchtpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, Ulrich Kelber, Mitglied des Bundestages und parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesministerium für Justiz und für Verbraucherschutz sowie Ilona Füchtenschnieder-Petry, Leiterin der Landeskoordinierungsstelle Glücksspielsucht NRW und etwa 20 Gäste.
Am Mittwoch, 7. September 2016 nahm die Merlato GmbH an der Fachtagung „Glücksspiel und Jugendschutz“ der Thüringer Fachstelle GlücksSpielSucht teil. Unterstützt wurde die Veranstaltung vom Freistaat Thüringen und dem Fachverband Drogen- und Suchthilfe e.V (fdr).
In der letzten Woche haben wir Sie darüber informiert, in welchem Rhythmus Ihre Spielhallenmitarbeiter die Präventionsschulung oder Schulung zum Sachkundenachweis wiederholen müssen.
Wir möchten Sie heute gern auf den aktuellen Newsletter der Kampagne "Automatisch verloren!" von SUCHT.HAMBURG zum Thema "Sportsommer 2016: Nachfrage nach Sportwetten steigt" aufmerksam machen.