Neuigkeiten zu den Themen Spielerschutz, Glücksspielsucht und Prävention

Wenn ein Mensch eine Suchterkrankung entwickelt, gibt es dafür immer einen Grund. Das können persönliche Probleme sein, der Verlust eines nahen Angehörigen oder Überforderung. Grundsätzlich kann es jeden treffen. Für Menschen, die eine Fluchterfahrung gemacht haben, steigt das Risiko, eine Abhängigkeit zu entwickeln, noch an. Einmal aufgrund der traumatischen Erlebnisse, die sie in ihrem Heimatland und auf der Flucht gemacht haben; und zum anderen durch ein mögliches Gefühl des Alleinseins im neuen Land, in dem sie außerdem häufig keine Aufgabe haben. Auch die Konfrontation mit einer anderen Kultur und mit unbekannten Drogen trägt zum Problem bei.
Einer Person, die wenig einfühlsam oder empathisch ist, wird häufig vorgeworfen, dass sie gefühlsblind sei. Tatsächlich ist Gefühlsblindheit ein anerkanntes Persönlichkeitsmerkmal – der Fachbegriff heißt Alexithymie. Die betroffenen Personen haben keinen oder wenig Zugang zu ihren Gefühlen und es fällt ihnen schwer, diese in Worte zu fassen. Gefühle haben sie jedoch sehr wohl. Auch die Ausprägung dieses Persönlichkeitsmerkmals kann unterschiedlich stark sein. Betroffene können auch gut mit Alexithymie leben, wenn sie ihre Fähigkeiten zur Wahrnehmung der eigenen Gefühle trainieren und stärken.
Wer kennt es nicht selbst? Kopfschmerzen durch den plötzlichen Wetterumschwung, Rückenschmerzen, weil man auf der Arbeit wieder zu viel gesessen und sich zu wenig bewegt hat, Knieschmerzen, denn man wird ja auch nicht jünger – eine Schmerztablette wird schon helfen.
Was für die Meisten problemloser Konsum von Arzneimittel ist, wird für Einige zum Einstieg in die Medikamenten- oder Heroinabhängigkeit.

Ausstieg aus dem Drogenkonsum

Die Fastenzeit hat begonnen und wie zum Jahresbeginn gibt es auch jetzt viele gute Vorsätze. Haben Sie schon einmal versucht, auf etwas zu verzichten, das Sie gern konsumieren? Auf Schokolade, das Glas Wein am Abend, die Zigarette nach dem Essen? Ist es Ihnen schwer gefallen? Haben Sie durchgehalten, so lange, wie Sie es sich vorgenommen haben?
Liebe Merlato Kunden,

jeder Mensch, der von einer Abhängigkeitserkrankung betroffen ist, leidet darunter. Egal, ob es sich um eine Alkoholabhängigkeit, eine Glücksspielsucht oder eine Drogensucht handelt. Physische und psychische Leiden gehen immer damit einher.

Doch nicht nur die abhängige Person selbst leidet unter ihrer Krankheit. Oft sind ihr nahestehende Menschen von einer Co-Abhängigkeit betroffen.
Liebe Merlato Kunden,

sicherlich kennen Sie das: zum gemütlichen Abend auf der Couch gehört ein gutes Glas Rotwein genauso dazu, wie das Bier beim Fußball gucken mit den Freunden. Alkohol ist ein Teil unserer kulturellen Identität – genauso wie Glücksspiel – und das seit Jahrtausenden. Der Vergleich dieser beiden Produkte scheint zunächst absurd, dabei haben sie durchaus einiges gemein.