Wenn der Computer der Lieblingsplatz ist und die besten Freunde im Internet zu finden sind

Hand aufs Herz: Wie viele Stunden verbringen Sie täglich an Ihrem PC, im Internet, mit Social Media und Computerspielen? Manchmal mehr manchmal weniger. Vielleicht übertreibt man es auch ab und zu. Aber zu viel ist es vermutlich noch nicht.

Das ist leider nicht bei jedem so. Computer- und Internetabhängigkeit sind ein gefährlicher Trend, von dem immer mehr junge Menschen, vor allem Jungen und Männer, betroffen sind. In einer repräsentativen Untersuchung fand das Forsa Institut heraus, dass 8,4 % der männlichen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland süchtig nach Computerspielen sind. Bei den Mädchen und jungen Frauen liegt der Anteil bei 2,9 %.
Wenn Suchtprävention wirksam sein soll, muss sie ihre Zielgruppe erreichen. Das hat sich wohl auch die Organisation „Blaues Kreuz“ zu Herzen genommen und in Zusammenarbeit mit der DAK-Gesundheit die Smartphone-App „blu:app“ entwickelt. Die Zielgruppe sind Jugendliche. Menschen, die mit Handy und Smartphone großgeworden sind und diese täglich nutzen. Zweck der App ist eine zielgerichtete Suchtprävention. Dabei wurden wichtige Bedürfnisse junger Menschen in den Vordergrund gestellt: sie möchten selbst entscheiden, anonym bleiben und unterhalten werden. In den vier verschiedenen Bereichen der App ist dies möglich.

Suchtprävention mal anders

Liebe Merlato Kunden,

mit dem Thema Suchtprävention kennen Sie und wir uns wunderbar aus. Ein Sozialkonzept gehört dazu, die Mitarbeiter werden regelmäßig geschult, Spielgäste können zu Beratungsmöglichkeiten angeleitet werden und viele weitere Dinge sind Teil gelebter Suchtprävention in Ihren Spielstätten.

Doch Suchtprävention kann auch ganz anders aussehen.
Am Donnerstag, den 28. April fand wieder der regelmäßige Merlato Trainertag statt. Um sicherzustellen, dass die Trainer und auch das Vertriebs-Team auf aktuellstem Stand sind, veranstaltet die Merlato regelmäßige interne Fortbildungen.