Die 9 Grundregeln der Kommunikation

Liebe Merlato-Kunden, 

es bleibt nicht aus: Im Zusammenleben und der Zusammenarbeit mit anderen Menschen müssen wir zur Erreichung unserer Ziele mit anderen Personen kommunizieren. „Man kann nicht nicht kommunizieren.“ Diesen Satz von Paul Watzlawik kennen sicher die meisten von Ihnen. Er sagt uns, dass Kommunikation nicht nur aus gesagten Worten besteht, sondern auch aus unserem Verhalten, unserer Körpersprache, unserer Mimik und der Beziehung, die wir zu unserem Gegenüber haben. Beides – Sprache und Verhalten – sind wichtig, damit Kommunikation erfolgreich gelingt. Wir präsentieren Ihnen heute ein paar Grundregeln der Kommunikation, die zum Gelingen beitragen. 

Kommunizieren Sie empfängergerecht.

Überlegen Sie sich, bevor Sie etwas sagen, mit wem Sie sprechen. In welchem Kontext findet das Gespräch statt? Familie, Job, Verkauf? Wer ist Ihr Gesprächspartner? Welchen Hintergrund hat er? Machen Sie sich diese Punkte klar und reden Sie dann in der Sprache Ihres Zuhörers. Dieser wird Sie besser verstehen. 

In der Kürze liegt die Würze.
Machen Sie sich klar, was Sie sagen möchten, bevor Sie zu sprechen anfangen. Und kommen Sie dann zum Punkt. Wenn Sie um den heißen Brei herumreden, langweilen Sie Ihren Zuhörer nur, überfrachten ihn mit Informationen und erreichen eher, dass man Ihnen nicht mehr aufmerksam zuhört. Fassen Sie sich also kurz. Sprechen Sie in prägnanten Sätzen. Und minimieren Sie die Zahl der Gedanken pro Satz. 

Sein Sie ehrlich.
Sagen Sie Ihrem Gegenüber, was gesagt werden muss. Auch, wenn es vielleicht mal schlechte Nachrichten sind. Beschönigen Sie nichts. Lügen Sie nicht. Sprechen Sie Klartext, wenn Sie kommunizieren. 

Achten Sie auf interaktive Wahrnehmungskanäle.
Wie oben bereits erwähnt, sprechen auch unser Körper und unser Gesicht. Sein Sie sich Ihrer eigenen Körpersprache bewusst, so dass sie Sie nicht verrät und Sie diese gezielt einsetzen können. Achten Sie genau so aufmerksam auf die Körpersprache, Gestik und Mimik Ihres Gegenübers. Diese können Ihnen viel über die Gedanken und Gefühle der anderen Person verraten. 

Sprechen Sie positiv.
Unser Gehirn verarbeitet positive Botschaften besser als Botschaften die negativ formuliert sind. Sie kommen direkter und eindeutiger an. Formulieren Sie daher Ihre Aussagen positiv. 

Überfordern Sie Ihren Zuhörer nicht.
Ihre Zuhörer können nur eine bestimmte Menge an Informationen verarbeiten. Überfrachten Sie Ihre Aussagen daher nicht mit Inhalt. Sprechen Sie außerdem nicht zu schnell. In Ihrem Kopf rasen die Gedanken während Sie sprechen. Ihre Zuhörer können die Informationen jedoch nicht im gleichen Tempo verarbeiten. Sprechen Sie daher langsamer als gewöhnlich und machen Sie Pausen. 

Maßgeblich ist nicht, was Sie sagen, sondern was bei Ihrem Zuhörer ankommt.
Der Sender einer Nachricht (der Sprecher) ist für die Nachricht verantwortlich. Stellen Sie in der Kommunikation also sicher, dass Ihre Nachrichten richtig beim Gegenüber ankommen. 

Wer fragt, der führt.
Durch (Nach-)Fragen können Sie sicherstellen, dass Ihr Gegenüber alles richtig verstanden hat, Sie können Informationen erlangen, die Ihnen in Ihrem Anliegen weiterhelfen oder Sie können Ihr Gegenüber mit einer gezielten Frage in eine bestimmte Richtung lenken. 

Sein Sie menschlich.
Eine Fokussierung auf Ihr Ziel und den Inhalt Ihrer Kommunikation ist sinnvoll. Manchmal kann es jedoch wichtiger sein, sich auch Ihrem Gesprächspartner als Menschen zuzuwenden. Sprechen Sie über persönliches, machen Sie Komplimente, fragen Sie einfach mal, wie es dem anderen geht. So erzeugen Sie auf emotionaler Ebene ein angenehmes Gefühl und können auf sachlicher Ebene erfolgreich kommunizieren. 

Wir wünschen Ihnen viel Spaß und Erfolg beim Kommunizieren.

Sie haben Fragen? Rufen Sie uns an unter 04221 2890469 oder schreiben Sie uns unter info@merlato.de

Ihr Merlato-Team

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.