Suchtgefahren für Menschen mit Fluchterfahrung

Suchterkrankungen können jeden treffen

Wenn ein Mensch eine Suchterkrankung entwickelt, gibt es dafür immer einen Grund. Das können persönliche Probleme sein, der Verlust eines nahen Angehörigen oder Überforderung. Grundsätzlich kann es jeden treffen. Für Menschen, die eine Fluchterfahrung gemacht haben, steigt das Risiko, eine Abhängigkeit zu entwickeln, noch an. Einmal aufgrund der traumatischen Erlebnisse, die sie in ihrem Heimatland und auf der Flucht gemacht haben; und zum anderen durch ein mögliches Gefühl des Alleinseins im neuen Land, in dem sie außerdem häufig keine Aufgabe haben. Auch die Konfrontation mit einer anderen Kultur und mit unbekannten Drogen trägt zum Problem bei.

Prävention und Hilfe speziell für Menschen mit Fluchterfahrung

Vielerorts gibt es daher schon Präventions- und Hilfemaßnahmen, die sich speziell an Personen mit einer Fluchterfahrung richten und auch in ausländischer Sprache angeboten werden. Übergeordnetes Ziel ist es, bei allen Beteiligten in Suchthilfe, Suchtprävention und Flüchtlingshilfe ein breites und vertieftes Wissen über die Zusammenhänge von Flucht und Abhängigkeit und die Möglichkeiten der Hilfe und Unterstützung herzustellen.

Das Beispiel Hamburg

Die Stadt Hamburg schult beispielsweise Lehrekräfte, die schwerpunktmäßig in Schulklassen mit geflüchteten Schülern arbeiten. So sollen sie die Jugendlichen über Suchtmittel, deren Gefahren und alternative Handlungsoptionen aufklären können. Auch Mitarbeiter in Erstaufnahmeeinrichtungen werden für den Umgang mit dem Thema Sucht sensibilisiert. Ebenfalls werden Beratungseinrichtungen personell verstärkt und Übersetzungsdienste werden organisiert, damit den Betroffenen optimal geholfen werden kann.

Aufklärungsvideos in verschiedenen Sprachen

Aufklärungsmaterial in Form von Videos, welches sehr anschaulich die Gefahren von Sportwetten und Alkohol darstellt, stellen die Hessische Landesstelle für Suchtfragen e.V. und die Sucht.Hamburg gGmbH zur Verfügung.

Zu den Videos der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen >>>

Zu den Videos von Sucht.Hamburg >>>

Sie haben Fragen oder möchten mit uns über das Thema diskutieren?

Rufen Sie uns an unter 04221 2890469 oder schreiben Sie uns unter info@merlato.de

Ihr Merlato-Team! 

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Für Sie interessant