Wenn die Eltern trinken

Unter einer Alkoholabhängigkeit leiden nicht nur die betroffenen Personen selbst. Wenn sie Eltern sind, leiden auch ihre Kinder unter der Sucht. In Deutschland sind aktuell laut Expertenschätzungen 2,65 Millionen Kinder und Jugendliche von dieser Konstellation betroffen: sie leben dauerhaft oder zeitweise mit einem alkoholabhängigen Elternteil zusammen. 

Prävention für Kinder suchtkranker Eltern

Die Kinder leiden unter dieser Situation, da die Familienstrukturen emotional unsicher sind. In jedem Fall  ist es so, dass der Start ins Leben für diese Kinder erschwert ist und sie ein höheres Risiko besitzen einmal selbst suchtkrank zu werden. Die BZgA (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung) setzt daher auf Prävention und hat spezielle Angebote, mit denen sie diese Zielgruppe direkt erreichen möchte. Eine möglichst frühe Ansprache ist der erste wichtige Punkt. Darüber hinaus muss die Persönlichkeitsentwicklung gefördert werden, um der Entstehung einer Abhängigkeit keine Chance zu geben. Hier ist vor allem die BZgA-Präventionskampagne „Alkohol? Kenn dein Limit“ zu nennen, die Jugendliche in ihrer Lebenswelt erreicht. 

Immer weniger Jugendliche nehmen am Rauschtrinken teil

Positiv zu bemerken ist, dass immer weniger Jugendliche in riskantem Maß Alkohol konsumieren. Die Zahlen derer, die am sogenannten Rauschtrinken teilnehmen, gingen in den letzten Jahren kontinuierlich zurück. Unter den Jungen im Alter von 12 bis 17 Jahren nahmen im Jahr 2004 noch mehr als ein Viertel (26,3%) am Rauschtrinken teil. Im Jahr 2016 waren es nur noch 16,5%. Unter den gleichaltrigen Mädchen waren es 2004 noch 18,7%, die riskant Alkohol konsumierten. 12 Jahre später tat dies nur noch jede Zehnte (10,3%). Doch jeder Jugendliche, der sich maßlos betrinkt, ist einer zu viel. Denn der riskante Alkoholkonsum ist in diesem Alter für die gesundheitliche Entwicklung besonders problematisch. 

Hilfestellung auf dem Weg aus der Sucht

Neben den Initiativen für die Kinder steht die Unterstützung der suchtkranken Eltern im Fokus der BZgA. Ihnen soll auf dem Weg aus der Sucht geholfen werden.

Am heutigen Montag, 19.06.2017, steht das Thema „Kinder aus suchtbelasteten Familien“ im Mittelpunkt der Jahrestagung der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler. Zielsetzung ist, das bestehende Hilfesystem zu stärken. 

Sie haben Fragen? Dann rufen Sie uns an unter 02823 92823-14 oder schreiben Sie uns unter info@merlato.de.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Für Sie interessant