Wie war das noch mal mit dem Spielerschutz? – Neue Studie erschienen

Liebe Merlato-Kunden,

kürzlich ist die „Studie zur Wirkung und Optimierung von Spielersperren und Sozialkonzepten in Spielhallen in Hessen“ erschienen. In der Studie wurde untersucht,  inwieweit das in Hessen eingesetzte OASIS-Sperrsystem umgesetzt wird und in der Lage ist, den Spielerschutz zu gewährleisten.

Zu diesem Zweck wurden sowohl eingegangene Spielersperren seit Einführung von OASIS analysiert als auch Testbesuche in Spielhallen in Hessen durchgeführt. Die Studie kommt zu dem Schluss, dass die Spielersperre grundsätzliche positive Auswirkungen für die psychische Gesundheit von Betroffenen hat. Wir alle wissen: Dafür unerlässlich ist die Mitarbeit der Glücksspielunternehmen – diese sind dafür verantwortlich, die Spielersperre durchzuführen.

Die Realität kommt nicht nach

Die Studie kommt aber leider zu dem Ergebnis, dass die Spielersperre nicht flächendeckend umgesetzt wird. Im Rahmen der Untersuchung wurden 64 der 750 (8,5%) Spielhallen in Hessen besucht. In 16,4 % aller Besuche hat keine Kontrolle stattgefunden – dementsprechend hat also kein Abgleich mit der Sperrdatei stattgefunden. Besorgniserregend ist aber vor allem, dass die Testspieler in 28,1 % der Spielhallen trotz einer Sperre an den Automaten spielen. Zudem wurde nur 1 % der Spielersperren als Fremdsperre eingetragen – Spielhallenbetreiber machen also nicht von der Möglichkeit Gebrauch, einen problematischen Gast zu sperren und damit vom Spiel auszuschließen.

Wenngleich sich die Ergebnisse nicht ohne weiteres auf Deutschland übertragen lassen, ergibt sich eine Tendenz, dass der Spielerschutz nicht adäquat umgesetzt wird.

Sieht so die Zukunft aus?

Ein entsprechend negatives Licht wird damit auf die Branche des gewerblichen Glücksspiels geworfen. Für die Zukunft fordern die Wissenschaftler weitere Maßnahmen, um betroffene Menschen besser zu schützen. Dies ist etwa die Schaffung eines zentralen Sperrsystems, Die Einführung personengebundener Spielerkarten, das ausnahmslose Verbot von Geldspielgeräten in der Gastronomie oder die flächendeckende Einführung von Testbesuchen vor Ort hinsichtlich Jugend- und Spielerschutz.

Werden Sie aktiv!

An dieser Stelle fordern wir alle Unternehmen der Branche auf, sich mehr für den Spielerschutz einzusetzen. Machen Sie Ihre Hausaufgaben und setzen das Thema nach oben auf Ihre Agenda! Wenn dies Ihnen zu unbequem ist, malen Sie sich Ihre Zukunft aus, wenn alle oben genannten Maßnahmen umgesetzt werden – und überlegen es sich dann noch einmal.

Wir als Merlato möchten Sie dabei unterstützen. Die folgenden Maßnahmen helfen Ihnen dabei, Spielerschutz in Ihre tägliche Routine zu integrieren:

  • Schicken Sie Ihre Mitarbeiter einmal im Jahr zu Präventionsschulung. Durch den regelmäßigen Besuch einer Schulung haben Ihre Mitarbeiter die Möglichkeit, Ihr Wissen zu vertiefen, sich mit anderen Servicekräften auszutauschen und echte Profis auf dem Gebiet der Präventionsarbeit zu werden.
  • Besuchen Sie unser neues Seminar „Das Sozialkonzept im Glücksspielalltag“. Hier erhalten Sie einen ausführlichen Handlungsleitfaden, welche Aufgaben im Bereich Spielerschutz anfallen. Die folgenden Themen werden dabei unter anderem abgedeckt:
    • Mein neues Sozialkonzept: Erste Schritte und Weiterentwicklung
    • Aufgaben im Spielerschutz: Welche Aufgaben haben Sie selbst, ein Sozialkonzeptverantwortlicher und Ihre Servicekräfte?
    • Präventionsschulungen: Welche Pflichten gibt es in Ihrem Bundesland?
    • Dokumentationsberichte
    • Der richtige Einsatz von Spielerschutzmaterialien
    • Schnittstelle zum Gast: Ihre Mitarbeiter. Was können Sie tun, damit Ihre Servicekräfte alle Anforderungen aus dem Sozialkonzept umsetzen – und zwar immer?
  • Lesen Sie Ihr Sozialkonzept selbst sorgfältig durch. Darin sind alle nötigen Maßnahmen aufgeführt, die Ihnen dabei helfen, alles richtig zu machen. Sie haben noch kein Sozialkonzept? Rufen Sie uns an und wir kümmern uns darum.
  • Sorgen Sie dafür, dass Ihre Mitarbeiter das Sozialkonzept lesen. Am besten reden Sie in regelmäßigen Besprechungen über die Inhalte.

Sie haben Fragen oder möchten mit uns darüber diskutieren? Rufen Sie uns gern an unter 04221 2890469 oder schreiben Sie uns an info@merlato.de.

 Herzlichst,

Ihr Merlato-Team

Fakten zur Studie:

Sie möchten gern mehr über die Studie und die Ergebnisse erfahren? Die vollständige Pressemeldung dazu und einen Download-Link zur Studie finden Sie hier: https://www.hessen.de/presse/pressemitteilung/gesetzliche-regelung-zum-spielerschutz-hessen-erfolgreich. Darin finden Sie auf den ersten Seiten auch eine kurze Zusammenfassung, in der die wichtigsten Erkenntnisse dargestellt werden.

Die „Studie zur Wirkung und Optimierung von Spielersperren und Sozialkonzepten in Spielhallen in Hessen“ erfolgte im Auftrag des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration in Kooperation mit dem Hessischen Ministerium des Innern und für Sport und in Absprache mit dem Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung. Die Studie wurde von Prof. Dr. Gerhard Meyer, Institut für Psychologie und Kognitionsforschung an der Universität Bremen, durchgeführt.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.