Zahl der problematischen und pathologischen Glücksspieler rückläufig

Liebe Merlato-Kunden,

hiermit möchten wir Sie auf den kürzlich erschienen Drogen- und Suchtbericht 2017 der Drogenbeauftragten der Bundesregierung hinweisen, den Sie kostenfrei im Internet herunterladen können. Einige wichtige Ergebnisse haben wir an dieser Stelle für Sie zusammengefasst.

Wurden 2013  noch 0,69 Prozent der Spieler als problematisch und 0,82 Prozent als pathologisch eingestuft, liegt der Anteil  der problematischen Spieler 2015 bei 0,42 Prozent und der der pathologischen Spieler bei 0,37 Prozent. Somit liegen beide Quoten erfreulicherweise wieder unter dem Niveau des Jahres 2011.

Auch im Bereich substanzgebundener Süchte wie Tabak oder Alkohol zeigt sich ein gesunder Trend: So ergab eine bundesweite Befragung einen Rückgang der erwachsenen Raucher auf 23,8 Prozent - dies ist ein Rückgang um 10 Prozent. Auch unter Jugendlichen findet das Rauchen immer weniger Anklang; so liegt der Anteil der rauchenden 12- bis 17-jährigen bei unter 10 Prozent (im Vergleich zu 27,5% im Jahr 2001).

Der Konsum von Alkohol ist ebenfalls rückläufig -  sowohl für den regelmäßigen als auch den exzessiven Konsum in Form von „Komasaufen“. Dies zeigt sich allerdings vor allem bei den Männern (siehe dazu auch Link zum Newsletter „Frauen und Alkohol“)

Neben einer reinen Zahlenbasis stellt der Drogen- und Suchtbericht auch Aktionen gegen Sucht vor. Hier zeigt sich, dass auch im Bereich der Glückspielsucht immer mehr Prävention stattfindet. Nicht zuletzt auch, um Jungendliche aufzuklären und Betroffenen schnell und niederschwellig zu helfen.

Den gesamten Drogen- und Suchtbericht 2017 finden Sie <<hier>> natürlich auch zum Download.

 

Sie haben Fragen oder möchten mit uns über das Thema diskutieren? Rufen Sie uns an unter 04221 2890469 oder schreiben Sie uns unter info@merlato.de

Ihr Merlato-Team! 

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.