Für Anbieter gewerblichen Glücksspiels haben sich die Anforderungen in den letzten Jahren stark verändert. Konnte man vor 30 Jahren noch relativ einfach eine Spielhalle eröffnen und die entsprechenden Gesetze überblicken, wird es heute schnell unübersichtlich.
Letzte Woche fanden wieder einmal die Casinowelten statt – eine Messe, die Automatenaufsteller, Spielhallenbetreiber und Sportwettvermittler zum Austausch mit Kollegen, Lieferanten und Dienstleistern einlud. In der alten Lokhalle in Mainz präsentierten rund 40 Aussteller ihre neuen Produkte.
Im Oktober 2013 wurde § 5 des Arbeitsschutzgesetz um den Punkt 6 ergänzt, der besagt, dass ab dem 01.01.2014 neben den körperlichen Belastungen nun auch die psychischen Belastungen am Arbeitsplatz (kurz PGB) überprüft werden müssen. Hiermit soll das Vorliegen psychischer Gefährdungen überprüft und ggf. Gegenmaßnahmen eingeleitet werden, da der Anstieg der psychisch erkrankten Menschen in den letzten Jahren drastisch angestiegen ist. Laut DAK Gesundheitsbericht 2016 liegen die psychischen Erkrankungen mittlerweile auf Platz 3.

Der Gesetzgeber hat den Unternehmen eine 3jährige Übergangsfrist eingeräumt. Diese endet am 31.12.2017. Ab dem 01.01.2018 will der Gesetzgeber die Umsetzung einfordern und vermehrt in die Prüfung gehen.